So geht Crossmedia: Die Ruhr Nachrichten und die Dortmund-Bombe

Was die Ruhr-Nachrichten-Redaktion in Dortmund just in diesem Moment leistet, zeigt, wie die Zeitung als Mediengattung auch morgen noch unverzichtbar ist: Rund um die Entschärfung einer Fliegerbombe im Dortmunder Klinikviertel sind die RN-Reporter aktuell im Dauereinsatz.

Seit 13 Uhr wird livegetickert, auf Twitter berichtet, auf der Website gibt es Texte, Fotostrecken, Videos, Audios. Vor Ort verteilt wird gerade eine frisch gedruckte Extra-Ausgabe, die auch per E-Mail kostenlos angefordert werden kann, gedruckte Twitter-Timeline inklusive.

Hoffentlich geht alles gut. In Kürze soll die Bomben-Entschärfung beginnen.

Hier geht’s zur Website.

Hier geht’s zur Twitter-Timeline.

Hier geht’s zur #dobombe-Timeline


So sieht die Extra-Ausgabe aus.

Die Dortmunder Lokalredaktion der WAZ ist natürlich auch aktiv, gleichfalls mit vollem Programm:

Hier geht’s zur Website.

Hier geht’s zur Twitter-Timeline.

Kollegialität beweist RP Online. Die Kollegen aus Düsseldorf notieren um 22:37 Uhr: “Aktuelle Entwicklungen über den Hashtag #DoBombe auf Twitter oder im Ticker der Ruhrnachrichten in Dortmund” und verlinken auch direkt dorthin. Der Linkfriede funktioniert.

Update

1. Die Bombe konnte in der Nacht entschärft werden. :-)

2. @RN_DORTMUND: Großes Kompliment für die saubere Print+Web+Foto+Video+Twitter+Storify+Extra-per-E-Mail-Arbeit über die #DoBombe!

3. Hier gibt’s eine kleine Retrospektive zur Darstellungsform “Live-Ticker”:
So mauserte er sich zur Standard-Erzählform

4. Interview: Über die Social-Media-Aktivitäten der Ruhr-Nachrichten hat sich Sonja Kaute mit Redaktionsleiter Philipp Ostrop unterhalten.

5. Video-Einblicke in die RN-Redaktion gibt es direkt von RN-Redaktionsleiter Philipp Ostrop